Die schönsten Routen zu den Orten der Nachhaltigkeit

Route 1 (303 km)

Ein abwechslungsreiches Programm wartet auf Sie wenn Sie sich für die Route 1 entschieden haben. Diese führt durch die nachhaltigen Orte zwischen Lengerich, im Osten, und der Grenze zu den Niederlanden, im Westen. In Rheine und Münster können Sie mehr zu den innovativen Bauweisen und Energietechniken lernen. Zwischendurch fahren Sie durch das Naturschutzgebiet Rieselfelder Münster, wo Sie mit ein wenig Glück seltene Wat- und Wasservögel beobachten können. Um sich eine Vorstellung darüber zu verschaffen wie man Nachhaltigkeit in die Tat umsetzt, bieten sich Ihnen Möglichkeiten die Ergebnisse einiger Projekte und Entwürfe zu sehen. Darunter sind eine Klimakommune der Zukunft, ein Generationenpark und Kulturbahnhof, ein Zukunftsdorf sowie eine Klimakindertagestätte. Lernen und dabei Spaß haben können nicht nur die erwachsenen, sondern auch die jüngeren Entdecker, so ist für Schulkinder ein Besuch des Schulbauernhofs Emshof, wo man dem Bauern über die Schulter schauen kann, und der Mühle Bohle zu empfehlen.

Zur Kartenansicht …


Route 2 (111 km)

Westlich von Münster liegt die 2. Route der Nachhaltigkeit. Sich aktiv erholen und dabei etwas lernen, können Sie wenn Sie das Demonstrationshaus Bau&Energie in Münster erradeln und mehr zum umweltfreundlichen und energiesparenden Bauen lernen. Durch einen besonderen Schwerpunkt auf generationsübergreifende Kommunikation und Gestaltung zeichnen sich die Orte Legden, mit dem Projekt „Älter werden im ZukunftsDORF – leben und lernen über Generationen“, und Rosendahl, mit dem Generationenpark und Kulturbahnhof Darfeld, aus. Barrierefreie Treff- und Erholungsmöglichkeiten für Jung und Alt werden hier groß geschrieben. Ein Highlight dieser Radroute stellt die Wildpferdebahn im Merfelder Bruch in der Stadt Dülmen dar. Die 400 in einer Herde wildlebenden Pferde sind das einzig verbliebene Wildpferdevorkommen auf dem Europäischen Kontinent.

Zur Kartenansicht …


Route 3 (229 km)

Südlich von Münster und nördlich von Hamm erstreckt sich die 3. Radroute der Nachhaltigkeit. Diese zeichnet sich durch die Möglichkeit aus, fünf spannende Orte mit den Schwerpunkten Ökologie und Klimaschutz zu sehen und entlang des renaturierten Lippeufers zu fahren. Die Orte Dülmen und Rietberg zeigen, dass Nachhaltigkeit und Klimaschutz für sie keine leeren Worte sind. In Dülmen können die Besucher einen Solarpark besichtigen, der einen Jahresstromverbrauch von 350 4-Personen-Haushalten decken kann. Die Stadt Rietberg unterstützt ihr Ziel „Energieautarke Stadt Rietberg“ durch die Errichtung eines Klimaparks. Ein Highlight stellt darin das „Sonnenhaus“, das sich mit der Sonne dreht, dar. Wer mehr über die Bau- und Energieversorgungstechniken erfahren möchte, ist im Demonstrationshaus Bau&Energie in Münster richtig. Nicht weniger spannend ist die Ökologiestation des Kreises Unna, die Zugang zu einem Erlebnisteich, einem Beobachtungsturm oder zu einer Pflanzenkläranlage bietet.

Zur Kartenansicht …


Route 4 (319 km)

Auf der Route 4 können zwei Städte erradelt werden, deren Stadtentwicklung als vorbildlich zu bewerten ist – Lügde und Rietberg. Kennzeichnend für Lügde ist bspw. eine hervorragende Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen der Stadtgestaltung. In Rietberg können Besucher einen Klimapark besichtigen und Neues über die Nutzung regenerativer Energie lernen. Dorf ist nicht gleich Dorf - das wird deutlich wenn man das Eine-Welt-Dorf in Minden und Energiedorf Wendlinghausen vergleicht. Im ersten Fall handelt es sich um ein interkulturelles Projekt von Kindern für Kinder. Ein Lehmbackofen und ein Insektenhotel können im „Dorf“ genau unter die Lupe genommen werden. Ganz anders das Energiedorf in Dörentrup, seit 2006 wird dort doppelt so viel Energie produziert wie verbraucht. Durch besondere natürliche Gegebenheiten zeichnen sich die 2,5 km lange Fürstenallee, die zwischen Schlangen und Oesterholz-Haustenbeck liegt, sowie der Nordfriedhof in Minden aus.

Zur Kartenansicht …


Route 5 (269 km)

Südlich von Paderborn und Lippstadt liegt die Route 5. Fahren Sie entlang der renaturierten Auenlandschaft der Lippe. Auch der in den Jahren 1997/98 als größter Binnenwindpark Europas geltende Windpark Asseln ist sehenswert. Wer sich schon mal gefragt hat, woher eigentlich die Biochampignons vom Markt vor der Tür stammen, der ist im Biodorf Eissen richtig - hier wird ökologischer Landbau großgeschrieben. Einen Hauch Mittelalter spüren und den Ausblick auf den Ringelsteiner Wald genießen, können die Besucher auf der etwa im 12. Jahrhundert erbauten Burg Ringelstein. Mit einem Hexenkeller und einem betretbaren Ziegengarten bietet die Burg Unterhaltung für jeden Geschmack. Wie ein Freizeitspaß nachhaltig sein kann, zeigt das neue Freizeitbad NASS in Arnsberg. Es wird von einer 2.800 Meter tiefen Geothermiebohrung mit Wärme versorgt.

Zur Kartenansicht …


Route 6 (186 km)

Folgen Sie auf der Route 6 dem Lauf der Flüsse Lippe und Ruhr, die jeweils durch die Städte Lippstadt und Arnsberg fließen. Durch die Renaturierungen konnte sich nicht nur die Artenvielfalt entwickeln, sondern auch der Hochwasserschutz verbessert werden. Noch mehr naturnahe Erholung bietet der Sauerlandpark in Hemer, der das Resultat einer Umgestaltung des ehemaligen Kasernengeländes im Rahmen der Landesgartenschau Hemer 2010 darstellt. Die Parkanlage, die u.a. mit Wasserspielplatz, Rosengarten, Bewegungspark und einem Park der Sinne ausgestattet ist, ist zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Auf der Ökologiestation des Kreises Unna wird sich ebenso keiner langweilen, denn u.a. ein Erlebnisteich, ein Beobachtungsturm und ein Bienenlehrpfad können darin frei erkundet werden. Wie ein Freizeitspaß nachhaltig sein kann, zeigt auch das neue Freizeitbad NASS in Arnsberg. Eine 2.800 Meter tiefe Geothermiebohrung versorgt es mit Wärme.

Zur Kartenansicht …


Route 7 (267 km)

Sich für den Wald begeistern, baden, spielen und schöne Naturlandschaften befahren können Sie auf der Route 7. So befindet sich in einer Höhe von 640 m über Normalnull ein Waldinformationszentrum. Neben seiner Bildungs- und Begegnungsfunktion vermittelt das Zentrum kreativ und unterhaltsam das Walderleben. Die Route Wasserwege in Wiehl verbindet die Wasserkraftanlagen im mittleren Wiehltal, v.a. die naturgeschützte Wiehlaue ist einen Ausflug wert. Eine innerstädtische Industriebrache ist kein schöner Anblick. So wurde auch in Gummersbach entschieden auf dem Steinmüllergelände ein Technologie- und Innovationsquartier entstehen zu lassen. Bemerkenswert sind nicht nur die vielfältigen Arten der Energiegewinnung, die auf dem Gelände vertreten sind, sondern zum Beispiel auch eine kostenlose E-Bike-Tankstelle. Mit der ganzen Familie Spaß haben, können Sie im Sauerlandpark in Hemer und in dem Freizeitpark NASS in Arnsberg. Schließlich sorgt eine Fahrt entlang der renaturierten Ruhr für Entspannung und gute Laune.

Zur Kartenansicht …


Route 8 (166 km)

Vier Stationen auf der Route 8 liegen in Wuppertal, wo Sie auf der ehemaligen Hochbahntrasse, aktuell einem CO2-neutralem Fuß-, Inliner- und Radweg, quer durch die Stadt fahren können. Eine positive Verwandlung können Sie im Naturschutzgebiet Eskesberg, einem ehemaligen und aktuell sanierten Deponiegelände, zu sehen bekommen. Zwei weitere spannende Einrichtungen sind in Wuppertal zu finden: das energetisch sanierte Studentenwohnheim Neue Burse und die Station Natur und Umwelt. Die Letztere bietet unter dem Motto „Natur erfassen – Natur anfassen“ eine Vielzahl an Bildungsmöglichkeiten für Klein und Groß. Fahren Sie an einem Technologie- und Innovationszentrum in Gummersbach und an dem Kreativzentrum Südpark, einem ehemaligen Bahnhofgelände in Solingen, vorbei. Im Klimaschutzzentrum NaturGut Ophoven können Sie nicht nur mehr zum Thema Klima lernen, sondern auch mehr über Ihre Handlungsmöglichkeiten auf diesem Gebiet erfahren. Schließlich bieten die Oberwiehler Wasserwege eine Gelegenheit zum naturnahen Erholen.

Zur Kartenansicht …


Route 9 (166 km)

Vorbildfunktionen haben die Modellanlage Naturspielräume und das Haus am Müllestumpe in Bonn. Die Möglichkeiten des grünen Bauens können Sie auf dem Gelände Naturspielräume kennenlernen. Der Verein Haus am Müllestumpe ist ein Integrationsbetrieb, der das Zusammenwirken von behinderten und nicht behinderten Menschen fördert und u.a. das einzige integrative Restaurant in Bonn und Umgebung betreibt. Weiter führt die Route 9 nach Köln wo Sie sich im Besucherzentrum über die Naturschutzgebiete Wahner Heide und Königsforst informieren können. Autofreie Straßen können Sie in der Autofreien Siedlung Köln komfortabel mit dem Rad befahren. In Gummersbach fahren Sie an einer ehemaligen Industriefläche und heutzutage einem Technologie- und Innovationszentrum vorbei. Schließlich bieten Ihnen die Oberwiehler Wasserwege eine naturnahe Erholungsmöglichkeit.

Zur Kartenansicht …


Route 10 (235 km)

Richtung Osten, von Köln und Bonn aus, führt die Route 10. Bevor Sie jedoch von der Rheinschiene abkommen, können Sie in Köln die autofreie Siedlung und ein Besucherzentrum, wo Sie sich über die Naturschutzgebiete Wahner Heide und Königsforst informieren können, besuchen. In Bonn können Sie eine Modellanlage des Grünen Bauens besuchen sowie einen Einblick in die soziale Nachhaltigkeit bekommen, indem Sie das Haus am Müllestumpe - ein Integrationsbetrieb für Menschen mit Behinderung - besuchen. Das Thema Windenergie wird auf dieser Radroute besonders vertieft: Mehr über den Aufbau einer Windenergieanlage können Sie auf dem größten Testfeld für Binnenwindenergieanlagen in Grevenbroich und wenn Sie die Besucherwindanlage „Windfang“ in Aachen besuchen, erfahren. Die Anlage „Windfang“ ermöglicht es ihren Besuchern auf eine Aussichtsplattform in 63 m Höhe, direkt unter dem Maschinenhaus, zu steigen. Desweiteren können Sie in Alsdorf ein Bergbaumuseum besuchen und u.a. mehr über die Energiewende lernen.

Zur Kartenansicht …


Route 11 (228 km)

Drei Naturschutzgebiete kann man auf der Route 10 erradeln: bei Wuppertal, Moers und Nettetal. Nachhaltig ausgerichtete Vorbildprojekte sind ebenso auf dieser Route zu finden, so die autofreie Siedlung in Köln und ein Kreativzentrum auf dem ehemaligen Bahnhofgelände in Solingen. Das Jugendhaus Arche Noah – ein ökopädagogisches Kontaktzentrum, sowie das Zukunftshaus, bei dem die Energieproduktion den -verbrauch übersteigt, sind in Bottrop zu entdecken. Thematisch lassen sich an das Zukunftshaus der - elf Fußballfelder in Anspruch nehmende - Solarpark in Neukirchen und das größte Testfeld für Binnenwindenergieanlagen in Grevenbroich anschließen. Im NaturGut Ophoven können Sie zum Thema Klima dazulernen und darüber hinaus mehr über Ihre Handlungsmöglichkeiten auf diesem Gebiet erfahren. Für alle Kaffeefans ist ein Besuch beim Kaffeegarten in Essen zu empfehlen, wer sich jedoch mehr für die Emscher oder Färberpflanzen interessiert, ist in Dinslaken in dem Emschermündungshof und in „sevengardens“ richtig.

Zur Kartenansicht …


Route 12 (187 km)

Entlang und weiter östlich der niederländischen Grenze können Sie der Route 12 folgen. Wer sich für den Emscherumbau oder Färberpflanzen interessiert, ist in Dinslaken in dem Emschermündungshof und in „sevengardens“ richtig. Im Grenzbereich der Städte Moers und Duisburg können Sie den Erlebnisweg Schwafheimer Meer befahren: Ein in Vergangenheit ausgetrocknetes und nun wiedervernäßtes Areal hat eine erstaunliche Entwicklung zum Naturschutzgebiet durchgemacht. Eine multimediale Ausstellung über eines der ältesten Naturschutzgebiete in NRW – die Krickenbecker Seen – können Sie in Netteltal besuchen. Selbstverständlich können Sie durch das Gebiet wandern oder mit dem Rad fahren. Vom Fahrrad absteigen und andere Pedalen treten, können Sie auf der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Kleve und Groesbeek: Die Grenzland-Draisine ist ein pedalangetriebenes Fahrzeug, das als Freizeitbeschäftigung in der Gegend sehr beliebt ist. In Nierspark können Sie ebenso eine ehemalige Bahnstrecke als Radbahn nutzen.

Zur Kartenansicht …


Route 13 (260 km)

Alle Geschmäcke trifft die Route 13: Kaffee, Solaranlagen oder Wildpferde – für jeden ist etwas dabei. Sowohl die ökologische als auch die soziale Nachhaltigkeit werden durch die Einrichtungen des technisch innovativen Zukunftshauses sowie des Jugendhauses Arche Noah in Bottrop angesprochen. Zwei ebenso unterschiedliche Anlagen sind in Dülmen zu finden: die Wildpferdebahn in Herfelder Bruch und ein Baustein des European Energy Awards - Solarpark Dülmen. Auf der Ökologiestation in Bergkamen können Sie einen Bauerngarten betreten, einen Kaffee Garten finden Sie in einer anderen Stadt – in Essen. Noch mehr naturnahe Erholung bietet der Sauerlandpark in Hemer: Die Parkanlage, die u.a. mit Wasserspielplatz, Rosengarten, Bewegungspark und einem Park der Sinne ausgestattet ist, ist zu einem beliebten Treffpunkt geworden. Schließlich können Sie eines der größten Studentenwohnheime in Deutschland erradeln. Die Anlage wurde nach dem Passivhausstandard saniert und stellt somit ebenso einen Beitrag zur Nachhaltigkeit dar

Zur Kartenansicht …


Routen per Naviki-App nutzen

Wählen Sie Ihre Lieblings­routen und kenn­zeichnen diese auf der Karten-Seite mit "Merken". Diese Routen erscheinen dann auto­matisch in Ihrer Naviki App. Voraus­setzung: Sie sind im Web und per App ange­meldet.

Broschüre zu allen Routen

Detaillierte Informationen zu allen Routen und Orten der Nachhaltigkeit gibt's in der Broschüre „Radroute der Nachhaltigkeit NRW“. Jetzt PDF herunter­laden...

Das Projekt "Radroute der Nachhaltigkeit NRW" wurde gefördert vom: